Schlauchextrusion

Ein Schlauch entsteht dadurch, dass das extrudierte Polymer durch eine kreisförmige Düse gedrückt, im Wasserbad gekühlt und dann geschnitten bzw. aufgewickelt wird. Wenn bei der Herstellung medizinischer Schläuche ein Compound benötigt wird, kommt der Doppelschneckenextruder zum Einsatz. Ein Beispiel ist das Einarbeiten von Silbersalzen. Diese helfen beim Legen von Kathetern oder Stents mögliche Sepsen vorzubeugen. Es können auch Gerinnungshemmer eingearbeitet werden, um die Blutgerinnung rundum die Geräte herabzusenken.

Die Herstellung der Schläuche auf einem Doppelschneckenextruder ermöglicht es, die Dosierung zu verändern und den Rohmaterialbestand zu reduzieren. Die Schläuche können entweder direkt aus dem Doppelschneckenextruder mit einer nachgelagerten Schmelzepumpe extrudiert werden. Oder der Doppelschneckenextruder kann als Zweitextruder in einer Co-Extrusionsanlage eingesetzt werden. Das wirkstoffhaltige Material kann entweder als Außenhülle oder innerhalb des Schlauchs hergestellt werden.


Beispiele:

Typische Extrudergrößen:

 
Leistritz Extrusion Team Leistritz Extrusionstechnik GmbH